Dienstag, 18. April 2017

Elefantastischer Konfetti-Robin Hoodie

Wenn mir eine Idee durch den Kopf schießt dann würde ich am liebsten alles stehen und liegen lassen um diese sofort und jetzt umzusetzen. Da das bekanntermaßen ja nie wirklich klappt, schreibe ich mir meine Ideen schnell in ein kleines Heft oder versuche es mir zu merken. Das mit dem merken funktioniert meist nur wenn mich diese Idee einfach nicht loslässt und ich immer wieder überlegen lässt wie ich es am besten anstelle. Gedanklich sind diese Ideen immer einfach um zusetzen, nur in der Realität eben manchmal eben nicht. 

Der Robin Hoodie für meinen kleinen Helden stand gedanklich also schon fest. Besorgen der passenden Stoffe war ein leichtes. Den schönen grau melierten Sweatstoff der innen kuschelig angeraut, aber nicht zu dick ist für diese Jahreszeit, musste einfach mit nach Hause. 
Grau ist immer gut kombiniert mit Gelb, so stand auch der Futterstoff der Kapuze schnell fest.


Meine Idee war, einen Elefanten auf das Vorderteil des Hoodies zu drucken und aus dem Rüssel buntes Konfetti sprühen zu lassen. Das war der nicht ganz so leichte Teil meiner Idee. 
Ich suchte ein passendes Bild, das ich irgendwann auch fand. Wie aber sollte ich das Bild auf den Pulli bekommen? 

Meine liebe Tine, hatte schon die bedruckbare Textilfolie ausprobiert. Das funktionierte super. Somit musste ich diese spezielle Folie zum aufbügeln direkt bestellen und meiner Umsetzung stand nun nichts mehr im Weg, außer unserem Drucker der divenhafte Züge an sich hat.  Er hatte aber einen guten Moment. Mit dem Plotter waren auch schnell ein paar bunte Konfettipunkte ausgeschnitten.



Das aufbügeln musste ich in zwei Schritten machen, mit der Transferpresse sind es für die beiden Folien unterschiedliche Gradzahlen mit der gepresst werden muss. 
Ein bisschen bedenken hatte ich ob das wirklich so klappt und mir nicht eine der beiden Folienmotive wegschmilzt. Das war aber zum Glück nicht der Fall. 


Den Hoodie konnte ich dann entspannt weiter nähen und in die Kapuze kamen noch zwei gelbe Ösen passend zum Futterstoff. Nur für eine Kordelfarbe konnte ich mich nicht entscheiden. So blieb es erstmal so, bis ich was passendes zur Hand habe. 


Macht´s gut 
Jenny 


Verlinkt bei creadienstag, HoT, made4boys und kiddikram 

Schnitt: Robin Hoodie von Fabelwald 
Stoff: Sweat grau meliert von Glücksmarie 
Folie: HappyPrint light für helle Textilien über happyfabric

 

Mittwoch, 12. April 2017

Musselin Tücher? Da geht noch mehr!

Musselin? Ja genau, der Stoff der auch als Spucktuch oder Babywindel bekannt ist. 
Daraus kann man ganz tolle Tücher nähen, ich hätte aus dem Farbensortiment was man gerade zu kaufen bekommt, am liebsten alle!  
Ok, meine Schublade würde überquellen, aber davon kann man bekanntlich nie genug haben. 


Der Stoff kann aber deutlich mehr als nur als Halsaccessoires zu glänzen. Wenn wir den Blick mal weg vom Klischee lenken, dann ist dieser weiche Stoff bestens geeignet für Kleidung aller Art. Vorstellen kann ich mir daraus Röcke, luftige Sommerhosen oder Blusen. 


Aus dem Musselin in Beere habe ich mir eine Bluse Aurelie genäht. Im Schnitt sind zwei Schnittmuster, einmal für dehnbare Stoffe und einmal für Webware. Die beiden Modelle unterscheiden sich etwas in der Weite und es gibt eine Tunikalänge mit rundem Saumabschluß. 
Die Jerseyvariante in grün, die ich mir Anfang des Jahres genäht hatte, gefiel mir richtig gut. Obwohl ich nicht dachte das ich ein Rüschentyp bin, wagte ich mich jetzt nochmal an die Webwarenvariante. 


Aus dem Musselinstoff habe ich die Tunikalänge genäht, um bei der ersten Anprobe zu merken das es nicht zu mir passt. Kurzer Hand habe ich dann auf normale Länge gekürzt. So gefällt es mir viel besser. Die Rüschen habe ich versucht mit der Overlock zu raffen, was bei Jersey wunderbar funktionierte, ging diesmal leider nicht wirklich. Beim zusammen nähen habe ich diese noch in Falten gelegt. 


Die Ärmelsäume sind mit einem Gummi eingefasst, was mir auch sehr gut gefällt. 
Der tolle Stoff, den ich von elsbeth und ich habe, ließ sich wunderbar vernähen. Ich schmiede schon Pläne und kann mir sehr gut eine leichte Sommerhose daraus vorstellen, fragt sich nur welche Farbe!?


Macht´s gut 
Jenny 



Verlinkt bei me made mittwoch 

Schnitt: Aurelie von Lilabrombeerwölkchen


 

Freitag, 7. April 2017

Herthas Nichte jungstauglich gemacht!

Der Schnitt Tante Hertha von echt Knorke gehört zu meinen liebsten Schnittmustern.
Seit längerem gibt es auch die kleinere Version Herthas Nichte. Viele schließen von der Namensgebung natürlich darauf das der Schnitt für Mädchen ist. Aber hej, er ist auch für Jungs geeignet! 


Liebevoll im kleinen Kreis der Jungsbenäherinnen "Herthas Neffen" getauft, habe ich mal wieder einen genäht und das absolut jungtauglich wie ich finde. Aus den tollen Bio Uni Sommersweats in Taupe und Blaugrau aus dem Stoffbüro ist eine schöne Farbkombination für meinen Großen gestanden. 






Der Sommersweat ist weich und nicht zu dick, daher funktioniert er auch mit dem Schnitt, der ja eher für Jersey oder Strick geeignet ist. 
Ich mag die Optik von Raglanärmeln sehr gerne und finde hier kann man wunderbar mit zwei Farben spielen, der Übergang von Ärmel und Oberteil bietet sich einfach an. 


Die Ärmel habe ich mit einem farblich perfekt passenden Bündchen versehen und der Saum ist unten einfach umgeschlagen und abgesteppt. Für das gewisse Etwas sorgt hier noch der BOY Plot, den ich vor längerer Zeit geplottet hatte und der jetzt seinen Auftritt auf dem tollen Pulli hat. 

 
Mir fielen jetzt noch ganz viele Kombinationen aus den schönen Sommersweatfarben ein. Euch auch? Ich bin neugierig, welche wären das? 


Macht´s gut 
Jenny 


Verlinkt bei made 4 boys, kiddikram und Ich näh Bio!

Schnitt: Herthas Nichte von echt Knorke 
Stoff: Bio Uni Sommersweat in Taupe und Blaugrau, Bündchen Blaugrau 
(freundicherweise zur Verfügung gestellt) 







Dienstag, 4. April 2017

Schnittmusterhack mit Sommersweat

Es gibt Neuigkeiten aus dem Stoffbüro, naja die Neuigkeit ist jetzt auch schon ein paar Tage alt. Im Stoffbüro sind neue Stoffe eingezogen. Streifenliebe mit feinen Streifen und Uni Sommersweats in super schönen Farben. Da fällt die Entscheidung schwer welchen man am liebsten haben möchte.


Ich betreibe ja meist selfishsewing, die Kinder gehen meist auch nicht leer aus. Der Mann allerdings bekommt eher selten etwas selbstgenähtes von mir. Also war es höchste Zeit das mal wieder ein Männerschnitt auf dem Nähtisch liegt und guter Stoff. 
 
Für den Liebsten habe ich den Bordeaux -Sommersweat in feinster Bio Qualität und 
farblich passende Bündchen ausgesucht. Die Farbe mag ich sehr an Ihm.
Die Frage war jetzt nur welchen Schnitt ich nehme. Hoodie´s nähe ich ja bekanntlich sehr gerne, diesmal wollte ich aber mal etwas anderes. Ich wollte mal wieder experimentieren. Hatte ich doch einen Damenschnitt entdeckt, der mir nicht mehr aus dem Kopf ging und diesen gerne für den Herren gehabt hätte. Nur leider gab es diesen nicht. 


Aus einem Basic Schnitt kann man aber viel machen, selbst Handanlegen und Änderungen vornehmen. Ich suchte im Web nach einem passendem Pulloverschnitt und fand bei Mammahoch2 den G´man Rockers als Freebook (man kann aber auch einen kleinen Obulus dafür bezahlen, was ich getan habe). 

Das Schnittteil des Vorderteils habe ich dann mit einer Dreiecksschablone erstmal geteilt und Nahtzugaben beim Zuschnitt hinzugefügt, damit nachher alles wieder passte. 
Wenn Ihr Euch jetzt fragt ob ich das schonmal gemacht oder vorher ausprobiert habe? Nein, habe ich nicht. Da verlasse ich mich immer auf mein Gefühl und dann passt das schon. Sehr professionell ich weiß. 


Dem Mann gefällt´s. Mir auch. Uni Sweat und Schnitt mit gewissem Pfiff, so muss es sein.
Die Streifen vernähe ich dann lieber für mich ;-) 


Macht´s gut 
Jenny 


Verlinkt bei Ich näh Bio 

Schnitt: G´man Rockers Freebook mit eigenen Änderungen von Mammahoch2
Stoff: Uni Bordeaux Sommersweat mit passendem Bündchen aus dem Stoffbüro 
(freundlicher Weise zu Verfügung gestellt)

 

Montag, 3. April 2017

Bereit für den Sommer- Frau Sofie

Was für ein Wetter in den letzten Tagen. Sonnenschein und blauer Himmel mit wärmeren Gradzahlen auf dem Thermometer. 
Herrlich! So kann es bleiben, nein am liebsten noch viel wärmer! 
Ja ich bin ein richtiges Sommerkind, mir kann es eigentlich nicht warm genug sein. 



Ich bin auch voller Optimismus das es ein toller warmer Sommer wird und ich ganz wenig zum anziehen brauche. Halt Stopp! Ich meine natürlich wenig zum anziehen im Sinne von ein Top und Rock oder Shirt und Shorts oder aber auch nur ein Kleid für den Tag. 


Also starte ich die Sommernähsaison mit einem Kleid. Frau Sofie ist ein sehr luftiges,leichtes Sommerkleid mit Spaghettiträgern, Raffung in der Taille und lässigen Taschen im Rockteil.  



Das Kleid wird aus Viskose Webware genäht und hat dadurch einen fließenden Fall und fühlt sich fast an wie nichts. Im Sommer ideal. Die Träger sind aus Gummikordel, das ist beim nähen etwas tricki, aber ich denke man kann genauso gut auch flaches Gummi oder Träger nähen. 


Das Kleid ist knielang, kann ich mir aber auch kürzer oder viel länger vorstellen. Das Oberteil von meiner nächsten Frau Sofie werde ich eine Nummer kleiner zuschneiden, da es doch sehr weit geraten ist und beim nach vorne beugen ungünstige Einblicke verschafft


So für mich kann es jetzt schon Sommer sein, obwohl ich muss noch ein paar Teile nähen!

Macht´s gut 
Jenny 


Schnitt: Frau Sofie von fritzi/schnittreif
Stoff: Viskose Webware vom Stoffcentrum 

   
 

Dienstag, 28. März 2017

Frau Nora mit Herz

Den Stoff für mein Kragenshirt Frau Nora hatte ich sofort im Kopf. Also wie er vom Design her aussehen soll. Tja, leider fand ich diesen Stoff, den ich mir so ausgedachte hatte nirgends.




Also Plan B, erstmal aus einem anderen Stoff zugeschnitten um hinterher festzustellen das die gewählte Größe zu Groß ist und eher nach Oversize aussieht. Aber schön ist das Shirt und wird somit an eine liebe Person weiter verschenkt! 


Also startete ich einen neuen Versuch. Eine Nummer kleiner. In der zwischenzeit hatte ich den Entschluss gefasst, meine Idee selbst auf Stoff zu bringen. Ich kaufte einen grauen Interlock, der auch super geeignet ist und genug Stand für den Kragen bietet. 



Da ich auch im Besitz eines Plotters bin, wurde kurzer Hand viele gelbe Herzen geplottet. Die natürlich dank der Transferpresse auch super schnell drauf gebügelt waren. 
Kennt Ihr das auch? Die Idee, die einen nicht loslässt und man irgendwie umsetzten muss? Da hilft auch manchmal kein noch zu guter andere Gedanke.  


Das Nähen an sich ging dann wieder ziemlich flott von der Hand und ich hatte meine Frau Nora so wie ich es gerne wollte, nach meiner Idee! Ich bin richtig zufrieden und überlege auch schon wie der nächste Pulli aussehen soll. 

Macht´s gut 
 Jenny


Verlinkt bei HoT 

Schnitt: Frau Nora von Hedinaeht (z.Zt. noch zum Einführungspreis)
Stoff: grauer Interlock über Glücksmarie 
 

Mittwoch, 22. März 2017

Frau Tomma meets Anker

Ich freue mich richtig drauf meine genähten Kleidungsstücke für Frühling/Sommer wieder aus der hintersten Ecke meines Kleiderschrankes nach vorne zu holen und auch auf´s tragen. Hier und da fehlen noch ein paar Teile die ich nach und nach hoffentlich nähe werde. 

Ein paar leichte Blusen, Shirt´s und leichte Jacken, die man so schön mal eben schnell überwerfen kann. Ich sollte mir eine kleine Liste machen, um den Überblick zu haben oder besser gesagt zu behalten. 



Leichte Jacken oder Cardigans finde ich sehr praktisch. Sie ergänzen mein Outfit, wirken mal dezent oder stehen im Mittelpunkt. Je nachdem welchen Stoff man vernäht. Ich habe mir ganz Nordlicht, eine Frau Tomma im Blousonstil aus einem Jacquard Jersey mit Ankermotiv genäht. 



Der Schnitt ist eigentlich konzipiert für leichte Webware, aber das schöne am Nähen ist auch das experimentieren. Funktioniert ein Schnitt für Webware auch für dehnbare Stoffe? Hier muss ich ganz klar sagen: JA!
Das erweitert wieder die Auswahl an Stoffen, die ich verwenden kann. Macht es vielleicht auch manchmal schwerer in der Entscheidung, aber das ist ja das geringste übel. 


Frau Tomma wirkt leicht, der Schnitt mit den offen fallenden Vorderteilen und den hochgeschoppten Ärmeln passt so gut in den Frühling. Daher habe mir bereits auch schon drei genäht, einmal aus Viskose und noch einmal aus Jacquard. Die habe ich bereits hier im Blog schon gezeigt und alle trage ich sehr gerne. 


Nun warte ich noch darauf das die Temperaturen steigen das ich auch ohne einer dicken Jacke drüber meine Frau Tomma´s tragen kann. Ich glaube aber das wird nicht mehr lange dauern... 



Macht´s gut 
Jenny 


Verlinkt bei me made mittwoch

Schnitt: Frau Tomma von fritzi/schnittreif
Stoff: Jacquard Jersey mit Ankermotiv über Staghorn Design 



Montag, 20. März 2017

Blogtour "Alles Jersey- Shirts & Tops"

Heute heiße ich Euch herzlich Willkommen zur Blogtour zum neuen Buch
 "Alles Jersey - Shirts & Tops" von Stefanie vom Blog Herzekleid & Fabelwald



Ich darf heute mit Selina den Auftakt geben zur Blogtour Rund ums Buch, in dem es sich alles ums Nähen von Shirt´s und Top´s dreht und das letzte Woche im EMF Verlag erschienen ist. 

Der erste Blick ins Buch, der gewöhnlich bei mir immer ein erstes überfliegen der Seiten ist, fiel deutlich intensiver aus als üblich. 
Schon bei den ersten Seiten, die einen ausführlichen Grundlagenteil zeigen was man zum T-Shirt nähen alles braucht, welche Jerseystoffe es gibt und wie ich es mit der normalen Nähmaschine/ Overlock nähe, bin ich angetan vom Aufbau und den Informationen. 
Und das ist nicht alles, blättert man weiter so bekommt man Anleitungen wie man einen Schnitt anpassen kann, seine Richtige Größe bestimmt und verschiendene Verarbeitungenstechniken. Für Anfänger und fortgeschrittene Näher gleichermaßen geeignet. 

Das Buch ist nach dem Baukastenprinzip aufgebaut, d.h. es gibt einen Basic Schnitt in der Größe 34-44 mit zahlreichen Variantionsmöglichkeiten. Verschiedene Ausschnittformen, Ärmelvarianten, Längen und Saumabschlüsse. Nach dem Grundlagenteil sind verschiedene Modelle abgebildet, die man so nähen aber auch untereinander mixen kann
So habe ich z.B. zwei unterschiedliche Modelle genäht die ich Euch heute zeigen möchte. 



Beide Shirt´s habe ich nicht tailliert zugeschnitten sondern habe den Schnitt nach der beschriebenen Anleitung im Buch zur legereren Passform geändert. Beide sind mit dem Rundhalsausschnitt, das linke ist eingefasst mit schwarzem Jersey, hat einen tiefen Rückenausschnitt und ist insgesamt länger. 

  
Da ich 3/4 Ärmel an Shirt´s besonders mag, sind diese dann auch an beiden Modellen zu finden. Für den Sommer werde ich mir dann noch Shirt´s mit kurzen Ärmeln nähen oder gleich Top´s, wenn es dann richtig warm wird


Die Shirtlänge ist an beiden unterschiedlich und auch die Saumverarbeitung eine andere. 
Beim Shirt mit den Klecksen habe ich einen abgerundeten Saumabschluß vorne und hinten, die mit Beleg gearbeitet sind. Das Streifenshirt hat Seitenschlitze und das Vorderteil ist kürzer.  

Zwei unterschiedliche Shirt´s aus einem Basic-Schnitt und da ist noch lange nicht alles ausgeschöpft! Ihr könnt nach Herzenslust ausprobieren und kombinieren, so wie Euch der Kopf gerade nach steht. 

Eine bunte Mischung der Shirt´s & Top´s findet Ihr in dieser Woche bei der Blogtour. Es lohnt sich bei allen reinzuschauen um die Vielfalt des Buches und der Modelle zu sehen... 

  
Mo, 20. März 2017: 19nullsieben, Kayhuderfjaeril
Di, 21. März 2017: pedilu, Wibbelstetz
Mi, 22. März 2017: Simply January, Girafanten, AHkadabra
Fr, 24. März 2017: stoffbüro, ännisews, Königkind





Macht´s gut und viel Spaß 
Jenny 

Dienstag, 7. März 2017

Hoodie für den Frühling

Nachdem ich den ersten Robin Hoodie genäht hatte, der noch eher für die kälteren Temperaturen ausgelegt war, musste dringend noch ein Pullover für den Frühling her. 
Nicht nur vom Jersey her leichter sondern auch die Farben sind frischer und heller. 

 
Wie gut Gelb mit Petrol funktioniert hatte ich fast vergessen, bis ich im Stoffladen stand und den gestreiften Jersey sah, der noch für die Passe beim Pulli einen Kontraststoff brauchte. Ich mag die Stoffballen sehr gerne nebeneinanderlegen, um so die richtige Farbzusammentellungen zu finden und ich beobachte auch gerne mal wie andere das so machen. Immer sehr spannend!



Diesmal nähte ich den Robin mit Passe und Kapuze, aber diesmal ohne Taschen. Ich muss gestehen, das ich vergessen hatte das dieser Hoodie welche bekommen sollte. Ja, Taschen nähen mache ich ja sonst nicht. Da kann das schonmal vorkommen...


Die Kapuze bekam dann noch jeweils zwei gelbe Ösen auf jeder Seite (klasse, das es jetzt farbige Ösen gibt!) Schön finde ich es wenn die Farben sich so harmonisch zusammenfügen. Daher gab es auch noch keine Kordel dazu, weil ich keinen passenden Farbton hatte. Tut dem ganzen wie ich finde keinen Abbruch.  

Dem kleinen Helden gefällt es, endlich hat Mama mal wieder etwas für Ihn genäht! 


Macht´s gut 
Jenny 



Verlinkt bei creadienstag, HoT, made 4 boys und kiddikram 

Schnitt: Robin Hoodie von Fabelwald 
Stoff: gelber und petrol/weiss gestreifter Jersey über Stoffgeschäft vor Ort, Ösen von Snaply, Bündchen über Stoffbüro 







  

Donnerstag, 2. März 2017

Robin Hoodie

Hoodies sind und bleiben einfach eine große Leidenschaft von mir. Ich mag sie sehr gerne nähen aus unterschiedlichen Stoffen und immer wieder anderen Kombinationen. 
Dabei probiere ich natürlich auch gerne mal ein neues Schnittmuster aus. 


Sowie den neusten Schnitt  "Robin Hoodie" von Fabelwald. Alleine der Name ist schon toll, aber der Schnitt mit seinen verschiedenen zu nähenden Möglichkeiten und Varianten ist wirklich richtig klasse. Möchtest Du eine Kapuze oder lieber doch keine? Kein Problem!  Möchtest Du lieber keine Bündchenabschlüsse, sondern magst den runden Saumabschluß? Dann nähst Du den! So kann man sein Modell genau so nähen wie man gerade mag. 



Mir haben die eckigen Tascheneingriffe sofort gefallen. Obwohl ich an meine bisherigen Hoodies so gut wie nie Taschen nähe. Das musste ich aber unbedingt ausprobieren. 
Also in die bebilderte Anleitung geschaut und Schritt für Schritt die eckigen Tascheneingriffe genäht. Voilà, super Taschen im Pulli.

Die Stoffempfehlung für den Robin Hoodie ist Jersey und Sommersweat. Ich habe aus meinem Stofffundus einen leichten dünnen dunkelblauen Step



pstoff gewählt, was auch wunderbar funktioniert. Es muss hier ja schon eher cool sein, daher habe ich die Taschen und die Innenkapuze auch nur mit einem gestreiften Jersey abgesetzt. Die Kordeln durften hier auch nicht fehlen, das würde sofort bemängelt werden.



Mein Fazit für das Schnittmuster fällt durchweg positiv aus. Einen weiteren Robin habe ich bereits genäht, den zeige ich Euch demnächst. Ein weiterer ist in Planung und an Ideen mangelt es nicht. 

Ich bin dann nochmal Stoffe zurecht legen! 


Macht´s gut 
Jenny 



Verlinkt bei made 4 boys und kiddikram


Schnitt: Robin Hoodie von Fabelwald 
Stoff: Steppstoff vom Hollandstoffmarkt, Jersey ebenfalls, 
Kordeln über Glücksmarie